Variable Baufinanzierungsdarlehen – für echte Kenner

22 Jul
Variable Baufinanzierungsdarlehen: Flexibilität, schnelle Schuldentilgung und besonders günstige Finanzierung für Kenner. (Foto: by_Thorben-Wengert_pixelio.de)

Variable Baufinanzierungsdarlehen: Flexibilität, schnelle Schuldentilgung und besonders günstige Finanzierung für Kenner. (Foto: by_Thorben-Wengert_pixelio.de)

Variable Baufinanzierungsdarlehen: Flexibilität, schnelle Schuldentilgung und besonders günstige Finanzierung für Kenner.
(Foto: by_Thorben-Wengert_pixelio.de)

Variable Baufinanzierungsdarlehen sind eine Darlehensform, die insbesondere in den angloamerikanischen Ländern zu den meist verbreiteten Darlehen bei der Immobilienfinanzierung sehr beliebt sind. In Deutschland hingegen ist diese Darlehensform kaum bekannt. Das mag daran liegen, dass der Deutsche solide finanzieren möchte und das Risiko scheut. Deswegen sind Annuitätendarlehen, bei denen sowohl Laufzeit wie monatliche Rate festgeschrieben sind, Deutschlands beliebtester Baugeld-Kredit. Variable Baufinanzierungsdarlehen dagegen bergen Risiken in sich und dienen nicht dazu, auf lange Zeit sich mit der eigenen Baufinanzierung nicht weiter beschäftigen zu müssen. Der entscheidende Vorteil dieser Darlehensform zeigt sich in Zeiten, in denen sich der Zinssatz nicht groß bewegt. Aber der Kreditnehmer muss auf der Hut sein, den Baufinanzierungs- und Geldmarkt aufmerksam verfolgen, um rasch reagieren, wenn sich der Trend nach oben bewegt.

Variable Baufinanzierungsdarlehen – günstiger geht Baufinanzierung nicht

Kreditnehmer profitieren hierbei besonders von niedrigen Zinssätzen und haben zudem die Möglichkeit, ihr Darlehen flexibler zurückzuzahlen. Der Ersparnis beim Zins steht aber eine vermehrte Aufmerksamkeit und eine sorgsame Beobachtung der Marktlage gegenüber. Denn variable Baufinanzierungsdarlehen gibt es nicht mit mehrjähriger Zinsbindung – diese Kredite haben eine Laufzeit von nur 3 bis 6 Monaten, danach ist ein neues variables Darlehen abzuschließen oder man muss direkt in eine andere Darlehensform, wie z. B. ein Annuitätendarlehen mit langfristiger Laufzeit wechseln. Je nach Form wird das variable Darlehen automatisch nach 3 oder 6 Monaten an den aktuellen Zinssatz angepasst. Solange die Zinsen auf dem historisch niedrigen Stand wie derzeit stehen, sind variable Baufinanzierungsdarlehen ein richtig gutes Geschäft. Der Kreditnehmer hat zudem die Möglichkeit, das Darlehen teilweise oder vollständig zu einem von ihm festgelegten zeitpunkt zurückzuzahlen, ohne dass dafür die üblichen, meist hohen, Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen.

Variable Baufinanzierungsdarlehen sind für Kreditnehmer mit gut gefülltem Konto und hohem Kenntnisstand geeignet

Diese Darlehensform eignet sich definitiv nicht für Jedermann genauso wenig wie für alle, die Sicherheit und Langfristigkeit wünschen. Das Risiko von variablen Baufinanzierungsdarlehen liegt besonders in der Kurzfristigkeit und in ihrer Abhängigkeit vom EURIBOR. Als EURIBOR (EURO INTERBANK OFFERED RATE) wird der Zinssatz bezeichnet, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen. Da der EURIBOR zum Quartal, also alle 3 Monate, angepasst wird, werden die meisten Variablen Baufinanzierungsdarlehen ebenfalls auf diesen sehr kurzen Zeitraum abgeschlossen. Dabei schlagen Banken bis zu 2 Prozent auf den EURIBOR-Zinssatz auf und verlangen zudem eine Bearbeitungsgebühr. Dabei ist zudem zu bedenken, dass der EURIBOR unabhängig vom Leitzins der EZB agiert. Da kann es schon passieren, dass der Markt zwar ein Zinstal (wie derzeit) erlebt, aber der EURIBOR trotzdem kurzfristig drastisch steigt. So geschehen am Höhepunkt der Finanzkrise. Deswegen ist eine besondere Aufmerksamkeit des Kreditnehmers nötig, um entsprechen reagieren zu können.

Der Wechsel in eine andere Darlehensform geht immer

Bei fallenden Zinsen sind variable Baufinanzierungsdarlehen ein gutes Geschäft. Sollte der Zinssatz wieder steigen, so kann der Darlehensnehmer jederzeit in eine andere Darlehensform (Volltilger, Annuitätendarlehen, langfristige Baufinanzierung etc.) wechseln. Die Kunst hierbei ist, den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen. Dabei können Ihnen versierte Baufinanzierungsberater, wie z. B. von der ACCEDO AG, die explizit diese Darlehensform anbieten, helfen. Eine umfassende Vorabberatung ist sowieso dringend zu empfehlen, bevor Sie sich für variable Bauifnanzierungsdarlehen interessieren. Nur mit der richtigen Expertise ist hier guter Rat auch billig. Auch wenn es vermeintlich einfach klingt, bei steigendem EURIBOR-Kurs in eine sicherere Baufinanzierungsform zu wechseln, so ist trotzdem vorsicht geboten. Denn derzeit sind kurzfristige Annuitätendarlehen mit z. B. 5 jähriger Laufzeit zu ähnlichen Konditionen wie variable Baufinanzierungsdarlehen zu haben. Wo liegt dann der Vorteil?

Variable Baufinanzierungsdarlehen haben in der derzeitigen Marktsituation exakt zwei Vorteile:

  1. Kreditrückzahlung jederzeit möglich
    Wer über ein gut gefülltes Bankkonto verfügt oder in nächster Zeit einen hohen Kapitalzufluss erwartet (z. B. aus dem Verkauf seines Unternehmens, einer Erbschaft oder einer sonstigen Veräußerung), der kann diese Darlehensform zur Überbrückung nutzen, um dann den gesamten oder große Ateile des Kredits auf einmal zurückzuzahlen.
  2. Keine Vorfälligkeitentschädigung seitens der Bank
    Normalerweise kann man aus ”normalen” Hypothekenkrediten nicht vorzeitig aussteigen bzw. nur, wenn man eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlt. Die ist aber in der Regel so hoch, dass sich eine schnellere Schuldentilgung überhaupt nicht auszahlt. Anders bei variablen Baufinanzierungsdarlehen, denn hierbei wird diese nicht fällig.

Fazit: Variable Baufinanzierungsdarlehen sind eine perfekte Alternative, wenn Zinsen fallen. Aber auch in einer Niedrigzeinsphase kann sich diese Finanzierungsform eignen, wenn man einen hohen Geldzufluss erwartet, um damit den gesamten oder einen großen Teil des Hypothekendarlehens zurückzuzahlen. Die Möglichkeit, den verbleibenden Rest dann in eine konservative Baufinanzierung (z. B. Volltilgerdarlehen mit einer bis zu 20jährigen Laufzeit) überzuführen, macht dann durchaus Sinn. Auf alle Fälle empfehlen wir aber, über die Chancen und Möglichkeiten ausführlich mit einem versierten Baufinanzierungsberater zu diskutieren, bevor Sie sich entscheiden.

Weitere Baufinanzierungsstrategien, die Sie interessieren könnten,
finden Sie in diesem Zinsvergleich-Artikel: Ihre Baufinanzierungsstrategie – Ihre Möglichkeiten