accedo-startseite

Immobilie als Altersvorsorge? Jetzt aktiv werden

Immobilie als Altersvorsorge ist weiterhin zu empfehlen, wenn Sie im Vorfeld Ihre Hausaufgaben gemacht haben
13 Feb
Immobilie als Altersvorsorge? Trotz steigender Immobilienpreise ist die Finanzierung erschwingich wie nie. (Foto: gratisography)

Die Immobilie als Altersvorsorge ist ein wichtiger Baustein der Lebensplanung. Seit Niedrigzinsen Sparen infrage stellen, die Renditeaussichten bei Lebensversicherungen oftmals unter der Inflaionsrate angesiedelt sind und sonstige sichere Anlageformen ebenfalls keine interessanten Verzinsungen bieten, rückt die Immobilie in den Fokus. Andererseits werden Immobilien immer teurer und die im März 2017 vom Gesetzgeber eingeführte Wohnimmobilienkredit-Richtlinie macht es auch nicht leichter, eine zukunftssichere Finanzierung auf die Beine zu stellen. Deswegen stellt die Frage, ob eine Immobilie als Altersvorsorge noch sinnvoll ist?

Eine Immobilie als Altersvorsorge ist aktuell die attraktivste Anlageform

Laut einer aktuellen Umfrage von Immobilienscout24 wollen fast 50 Prozent der Mieter in Deutschland aus der Abhängigkeit vom Vermieter raus. Sie wollen damit das Risiko von unabsehbaren Mietpreissteigerungen minimieren. Fakt ist: Wer heute 1.000 Euro Miete im Monat zahlt, kann mit diesem Geldleicht eine Immobilie finanzieren. Wer sich die noch günstigen Zinsen sichern will, sollte über ca. 100.000,- Euro Eigenkapital verfügen. Die Zahlen zeigen: Deutschland finanziert risikobewusst. Der Eigenkaitalwert sowie die Laufzeit der Zinsbindung sind in den letzten Jahren signifikat gestiegen. Das steht in krassem Gegensatz zu den Gründen, die 2008 zum Platzen der Immobilienblase in den USA führte; 100% Finanzierungen sind den Deutschen genauso suspekt wie zu kurz laufende Baufinanzierungsverträge (z. B. 5 Jahre) oder eine zu niedrige Anfangstilgung.

Das Interesse an einer Immobilie als Altersvorsorge als Geldanlage

Interessant ist, dass inzwischen viele sogar darüber nachdenken, neben der selbst genutzten Immobilie eine weitere zu kaufen, um diese dann zu vermieten. Laut Studie denken inzwischen 25 Prozent aller Baufinanzierungsinteressierten darüber nach. Im Rahmen der Altersabsicherung haben Immobilien längst Lebensversicherungen, Anleihen und Aktien von den ersten Pltzen verdrängt. So rangiert die vermietete Immobilie zur Altersabsicherung bereits an zweiter Stelle.

Was viele trotzdem vergessen: Auch eine Sanierung nutzt dem Konzept der Immobilie als Altersvorsorge. Wenn Ihr Eigentum bei Eintritt ins Rentenalter modernisiert ist, haben Sie die nächsten 30 Jahre keine Investitionsbedarf mehr. Deswegen empfiehlt es sich, bei älteren Immobilien eine Modernisierung zu den aktuell sehr günstigen Zinsen und mit geförderten Krediten der KfW durchzuführen (z. B. altersgerecht umbauen, energetische Sanierungsmaßnahmen etc.).

Die Immobilie als Altersvorsorge bringt in erster Linie an Sicherheit

Wie die Analyse der von der ACCEDO vermittelten Baufinanzierungen ergab, stiegen im letzten Jahr  die Laufzeit der Baufinanzierungsverträge (auf über 12,5 Jahre), die Anfangstilgung (auf knapp unter 3 Prozent) und die Eigenbeteiligung (Beleihung). Das sind erfreuliche Zahlen und zeigen dass der deutsche Immobilienkäufer auf Sicherheit setzt Besonders in den Ballungszentren wie Hamburg, Berlin und München ist trotz teurer Immobilienpreise der Eigenanteil an der Baufinanzierung besonders hoch.

Natürlich muss eine Immobilienfinanzierung wohl überlegt sein. Die Hürden sind aktuell hoch. Die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zwingt die meisten Immobilienkäufern, die baufinanzierung bis zum Eintritt des Rentenalters getilgt zu haben. Das beduetet, dass man früher ind er Lebensplanung einen Immobilienkauf einplanen muss. Zudem sind die Immobilienpreise in den Ballungszentren sehr hoch. Deswegen abeer nicht überhastet agieren. trotz aktueller Aktienmarkt-Turbulenzen ist davon auszugehen, dass der Bauzins in diesem Jahr günstig bleibt. So bleibt genügend Zeit, den Immobilienwunsch und die Suche danach zu intensivieren.

Keine Risiken eingehen – im Vorfeld Möglichkeiten und Wünsche mit Ihrem Baufinanzierungsberater besprechen

Bevor Sie sich für eine Immobilie entscheiden, bereits das Gespräch mit einem Baufinanzierungsberater suchen. Klären, wie hoch der Kuafpreis sein kann, ohne zu johe finanzielle Risiken einzugehen. Vorher einen ehrlichen privaten Kassensturz machen, um ei genaues Bild über Ihre finanziellen Möglichkeiten zu haben. Wer sich nach Kassensturz und Beratung erst auf Immobiliensuche begibt, geht auf Nummer sicher.

Wollen Sie eine Gebrauchtimmobilie kaufen oder Ihr Eigentum sanieren, stellen sich im Vorfeld andere Fragen. Die Feststellung des Sanierungsbedarfs, die Überlegungen zur Energieeffizienz und sowie deer Umbaubedarf (z. B. Vergrößerung der Räume, altersgerechte Umbauten) sind dann wichtig. Denn so investieren Sie nciht nur in Substanz sondern auch in den zukünftigen Wiederverkaufswert. So eruieren sie mit dem Berater im Vorfeld der Maßnahmen den Finanzierungsbedarf.

Eine frühzeitige Kontaktaufnahme undEntscheidungüber Ihren Finanzierungspartner hat noch einen weiteren Vorteil. Haben Sie die passende Immobilie gefunden können Sie dann sehr schnell an das zum Kauf benötigte Geld kommen. Oft ein wichtiger Entscheidungsgrund von Maklern und Hausbesitzern. Deswegen: Umfassend informieren, sich frühzeitig beraten lassen, um dann schnell und effizient eine Immobilie oder eine Sanierung zu finanzieren.

Haussanierung finanzieren – investieren Sie i Wohnwert und Wertsteigerung Ihrer Immobilie. Ein Invest für Ihre Zukunft.
Wer an eine Baufinanzierung denkt, denkt meistens an den Kauf einer Immobilie und denken nicht daran, dass man so auch eine Haussanierung finanzieren kann. Aktuell sind die Zinsen noch im Keller. Aber es deuten einige Anzeichen darauf hin, dass es mit der absoluten Niedrigzinsphase bald vorbei sein könnte. Wer eine ältere Immobilie besitzt, kann jetzt …
WordPress-EinbettungFüge diese URL in deine WordPress-Website ein, um sie einzubetten.