Steigende Zinsen – so schützen Sie sich

Drum prüfe, wer sich ewig bindet: Volltilger- und Kombidarlehen im Check.
18 Jul
Sicherheit gegen steigende Zinsen – Volltilgerdarlehen und Kombikredit. „Drum prüfe wer sich ewig bindet”. (Foto: pexels.com)

Steigende Zinsen in der Baufinanzierung in Sicht? Man weiss es nicht. Selbst Experten schwanken zwischen der Annahme, dass mittelfristig die Zinsen steigen werden oder dass Sie noch längerfristig auf niedrigem Niveau stagnieren. Zu viele Faktoren spielen derzeit eine Rolle, die nicht kalkulierbar sind. Einserseits sind da die Entscheidungen der Zentralbanken, die Leitzinsen festsetzen. In Den USA wird über eine leichte Anhebung des Leitzinses nachgedacht. Andererseits ist die Entwicklung der Wirtschaftszahlen im EU-Raum wichtig. Anleihenmarkt, Inflationszahlen und Energiepreispolitik spielen zudem eine Rolle. Und auch die Frage, wie lange Herr Draghi noch billiges Geld in den Markt pumpt. Die Niedrigzinsphase dauert schon überraschend lang. Muss die nicht auch einmal ein Ende haben? Natürlich ist davon auszugehen, dass steigende Zinsen irgendwann einmal wieder kommen. Aber wann? Da hilft nur eins: Wer jetzt eine Baufinanzierung abschließt, sollte sich langfristig vor steigenden Zinsen schützen. Denn so günstig wie jetzt, gab es Baugeld früher nicht.

Wer heute finanziert, kann davon ausgehen, dass man steigende Zinsen während der Laufzeit der Finanzierung erleben wird

Deswegen hat der Immobilienkreditnehmer aktuell nur zwei Szenarien:

  • Erstens er spekuliert darauf, dass in 5 Jahren die Zinsen noch ein wenig günstiger sind als heute.
    Deswegen schließt er einen kurzfristige Kredit mit extrem günstigen Zinssatz aber möglichst hoher Tilgung ab und glaubt daran, dass er in 5 Jahren die Anschlussfinanzierung noch günstiger als heute bekommt. Wir meinen, dass das ein hochspekulatives Vorgehen ist.
  • Zweitens er glaubt an zukünftig steigende Zinsen und will deswegen seine Baufinanzierung möglichst langfristig abschließen. Er weiss, dass der Zinssatz zwar höher ist, wenn er eine sehr lange Laufzeit der Baufinanzierung anstrebt. Die Sicherheit, dadurch nicht in die Falle steigender Zinsen zu tappen, ist ihm aber der Zinsaufschlag wert. Wir meinen, dass dies die sichere Variante ist.

Seriöse Anbieter empfehlen aus Sicherheitsgründen die langfristige Variante. Auch Stiftung Warentest weist darauf hin, dass alle, die heute Haus oder Wohnung finanzieren, damit rechnen müssen, den Kredit in fünf oder 10 Jahren nicht mehr zu einem Zinssatz von ein oder zwei Prozent verlängern kann. Die Anzeichen verdichten sich, dass ein Zinswechsel angestrebt wird. Weltweit heben die Zentralbanken allmählich ihre Zinsen an. Auch an den Finanzmärkten wird das langsam spürbar. Die Zentralbank der USA  begann bereits 2014 damit, ihr Anleihenankaufprogrammzu beenden. Seit 2015 normalisierte sie wieder die Zinsen. Auch die Europäische Zentralbank steht davor, das Anleihenprogramm zurückfahren und die Politik der negativen Zinsen zu beenden.

Absolute Sicherheit gegen steigende Zinsen – Darlehen mit festem Zinssatz

Bei Darlehen mit festen Zinsen lässt sich die Monatsrate vom Anfang bis zum Ende der Finanzierung exakt berechnen.  Banken und Bausparkassen bieten solche Kredite mit festen Zinsen inzwischen auch für eine Laufzeit von 25 oder mehr Jahren an. Hierfür gibt es grundsätzlich zwei Modelle:

Viele gehen davon aus, dass die Sicherheit, die langfristige Baufinanzierungsdarlehen bieten, mit hohen Zinsaufschlägen zu bezahlen sind. Und dass es deswegen viel günstiger ist, z. B. Darlehen mit 10 jähriger Laufzeit abzuschließen. Das stimmt heute nicht mehr. Volltilgerdarlehen mit einer 25 jähriger Laufzeit sind aktuell unter 2 Prozent zu bekommen. Diesen Zinssatz kann man auch bei den günstigsten Bausparkassen als Kombikredit erhalten, allerdings zu etwas kürzeren Laufzeiten um die 20 Jahre.

Vergleichen ist einfacher geworden, wenn Sie langfristige Kreditvarianten steigende Zinsen suchen

Bisher war es nicht ganz einfach, Kombidarlehen mit sonstigen Baufinanzierungskrediten zu vergleichen. Seit letztem Jahr müssen nun aber auch Bausparkassen einen einheitlichen Effektivzins für die gesamte Laufzeit der Kombifinanzierung anzeigen. Dabei werden dann nicht nur die Kreditzinsen, sondern auch die Zinsen aller Sparbeiträge und Gebühren für den Bausparvertrag ausgewiesen. Somit kann der Interessent einen eindeutigen Vergleich der letztendlichen Kosten dieser beider Baufinanzierungsvarianten anstellen.

Die Transparenz bei Kombikrediten ist trotz aller gesetzlichen Vorgaben manchmal doch nicht so einfach zu durchschauen. Da hilft Ihnen ein versierter Baufinanzierungsberater weiter. Besonders Online-Kreditvermittler mit entsprechender Expertise können Ihnen den Vergleich eines Volltilgerdarlehens mit einem Kombikredit nahe bringen. Denn auch die Frage, ob bei einem bestehenden Bausparvertrag ein Annuitätendarlehen sinnvoll abzuschließen ist, spielt dabei eine Rolle. Unser Rat: Gut beraten lassen bevor man sich „ewig” bindet. Die Beratung ist bei allen seriösen Dirketvermittlern kostenfrei.

Die Restschuld birgt die größte Gefahr in der Baufinanzierung.
Sensationell günstig sind die aktuellen Offerten der Baufinanzierungsangebieter. 0,75 Prozent Zins für eine 10 jährige Zinsbindung. Das sind gerade einmal 350,- Euro monatliche Belastung für einen 250.000,- Euro Baukredit. Wer da nicht schnell abschließt, ist selber schuld. Wirklich? So sagenhaft günstig das Angebot scheint, so risikobelastet ist es auf dem zweiten Blick. Tilgung? Mini. Restschuld
WordPress-EinbettungFüge diese URL in deine WordPress-Website ein, um sie einzubetten.