Zinsvergleich.de macht Finanzierungen leicht: Vergleichen Sie!

Zinsvergleich hilft Ihnen dabei, die günstigsten Angebote für Baufinanzierungen und Ratenkredite zu finden.

Unsere Rechner

Energieeffizient bauen – inzwischen Standard

Energieeffizient bauen und sanieren: Aus ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll?

Energieeffizient bauen und sanieren: „Weniger ist mehr” sagen immer mehr Bauherren. (Foto: pexels.com)

Betrachtet man die aktuellen Baufinanzierungsanfragen, die bei uns eingehen, dann fällt es besonders ins Auge: energieeffizient bauen steht ganz oben auf der Finanzierungswunschliste unserer Kunden. Natürlich spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Langfristig weniger für teuer werdende Energie zahlen müssen. Da ist das gestiegene Umweltbewusstsein. Und der Wunsch,  den Wiederverkaufswert zu sichern. Natürlich auch die Möglichkeit, geförderte bzw. zinsverbilligte Kredite der KfW zu erhalten, die je nach Energieklasse üppig unterstützt werden. Seit vor 15 Jahren die Energiesparverordnung (EnEV) beschlossen wurde, ist es für jeden Bauherren und Architekten Pflichtprogramm, sich mit Energieeinsparmaßnahmen auseinanderzusetzen. Wer heute energieeffizient bauen will, darauf weist die Verbraucherzentrale hin, sollte sich nicht mit den aktuellen Mindeststandards begnügen.

Die EnEV wurde in den letzten 15 Jahren seit Einführung immer weiter verschärft. Die aktuelle Fassung ist von 2014. Deswegen empfiehlt es sich, bereits höhere Standards einzuhalten. Ncht dass der Neubau kurz nach Fertigstellung dann bereits bautechnisch überholt ist. Außerdem winken üppige Förderungender KfW.

Energieeffizient bauen – interessante Standardangebote von der Stange

Viele Fertighausanbieter bieten – besonders bei Holzfertighäusern – interessante Modelle an, die in den Genuß hoher KfW-Fördeurngen kommen konnen. Zumeist geschieht das Unterbieten der Standards mittels Wärmepumpe, Lüftungsanlage und hochgedämmerter Hülle, die ab Werk geliefert wird. Dabei geht es nicht um das nachträgliche Dämmen der Fassade, sondern um Dämmungsmethoden in den Zwiwchenwänden. Außerdem, auch das zeigen die Anfragen unserer Baufinanzierungskunden, interssiert man sich verstärkt für Fianzierungen für Photovoltaikanlagen auf dem Dach, Stromspeicher und automatisierte Haustechnik – insbesondere bei Sanierung und Renovierung. Diese Entwicklung zeigt, dass der deutsche Immobilienkäufer und -besitzer nicht nur energieeffizient bauen will, sondern darin auch ein wesentliches Element der Wertsteigerung bzw. für den Vernögensaufbau (Stichwort: Altersvorsorge) sieht.

Diese steigende Nachfrage für eine Finanzierung energieeffizient bauen zu können, passen zum ehrgeizigen Ziel der Europäischen Union.  Bis 2050 will man einen klimaneutralen Gebäudebestand erreichen. Dafür muss der Energieverbrauch – und damit auch der Ausstoß des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid – drastisch sinken. Um energieeffizient bauen zu können, gibt es heute viele sinnvolle, bezahlbare und architektonisch schöne Lösungen. Aber wie verhält es sich, wenn man einen Altbau energetisch sanieren und im Rahmen der EnEV zukunftssicher erneuern will?

Energieeffizient bauen und sanieren – ein Umdenken hat eigesetzt

Unter Überschriften wie „Volksverdämmung”ist das Einpacken alter Gebäude mittels Sytropor in die Kritik geraten. Immer weniger Hausbesitzer lassen sich inzwischen auf dieses ehemalige Allerheilmittel ein. Auch das massive Aufrüsten alter Häuser mittels hochkomplexer Klimatechnik steht nicht mehr im Mittelpunkt. Intelligentes Sanieren ist gefragt – und das in einem finanziell überschaubaren Rahmen. Zumal auch die Preise für Altbauten in den Ballungszentren und Speckgürteln immer weiter steigen. Unsere Baufinanzierungskunden bestätigten: Abspecken bei der Sanierung ist angesagt. Zumal der Bauzins aktuell immer noch günstig ist, bringen geförderte KfW-Kredite unter dem Strich weniger Vorteil. Denn um die Energieeffizienzvorgabe der KfW zu erfüllen, muss ungleich mehr in die Sanierung gesteckt werden. Langfristig teuerer als die Energieeinsparungen bringen. Hier sollte der Taschenrechner befragt und Angebote eingeholt werden.

Die wichtigsten Fragen müssen Sie sich aber bei der Sanierung selbst stellen: Was ist Ihnen die Umwelt wert? Sind Sie bereit, aus Klimaschutzgründen mehr Geld auszugeben als was Sie langfristig mitentsprechender Technik sparen können? Ist es Ihnen wichtig, nur umweltverträgliche und schadstofffreie Stoffe für die Sanierung zu nutzen? Überlegen Sie überhaupt, das sanierte Eigenheim in den nächsten 20 Jahren wieder zu verkaufen? Von den Antworten auf diese Fragen hängt es ab, wie Sie energieeffizient bauen und sanieren wollen – und was Sie investieren wollen. Bei Neubauten tut man sich damit sicher leichter als bei der Altbausanierung.

Als Baufinanzierungsberater unterstützen wir Sie in allen Fragen der Finanzierung gerne. Mit uns können Sie auch eruieren, ob sich ein zinsgünstiger KfW-Kredit, der aber an die Einhaltung von Energiestandards geknüpft ist, im Verhältnis zu den Bau- bzw. Sanierungskosten mittel- und langfristig auszahlt. Wir meinen: energieeffizient bauen und sanieren macht immer Sinn, aber ob es letztendlich ein Passivhaus sein muss, entscheidet Ihr Umweltbewusstsein, Ihr Geldbeutel sowie die Finanzierungskosten.

Fördermittel Baufinanzierung finden und beantragen